Veranstaltungen

Herbstkulturfahrt zur Isola del Garda und nach Desanzano


AUSFLUG DES MUSEUMSVEREINS BOZEN ZUR “ISOLA DEL GARDA” UND NACH DESENZANO AM 5. OKTOBER 2019

Nahe dem brescianischen Westufers des Gardasees, unweit der Bucht von San Felice del Benaco, gilt die Insel seit Jahrhunderten als Inbegriff des Mystizismus (der Heilige Franziskus von Assisi gründete hier die erste kleine Gemeinschaft). Heute verdankt sie ihren Charme der außergewöhnlichen Villa, die im neugotisch-venezianischen Stil vom Architekten Luigi Rovelli im frühen 19. Jahrhundert entworfen wurde. Die Villa ist ein prunkvoller Bau, reich an wundersamen architektonischen Details.
Eines der Juwelen der Villa ist ein Ölgemälde aus dem 16. Jahrhundert, welches von Carlo Carloni gefertigt wurde.
Zu ihren Füßen erstrecken sich bis zum See Terrassen und blühende italienische Gärten, die mit ihrer üppigen Vegetation und ihrem Reichtum an heimischen sowie exotischen und seltenen Pflanzen jedes Herz zu erfreuen vermögen.
Von Garda aus setzten wir mit dem Boot auf die Insel über. Nach der geführten Besichtigung Fahrt mit dem Boot nach Porto Portese und mit dem Bus weiter bis nach Desenzano. Nach dem Mittagessen geführte Besichtigung von Desenzano.
Wandert man durch die Gassen der Altstadt hinauf auf den Hügel, kommt man zum Castello di Desenzano. Die Burg wurde im Jahr 1000 hauptsächlich als Verteidigungsanlage gegen die Ungarn und als Schutzunterkunft oder Fluchtburg für die Bevölkerung erbaut. Im Laufe der Jahrhunderte wurde sie jedoch vielfach Gegenstand und Austragungsort für zahlreiche Kämpfe, die erheblich zum Verfall der Festung beitrugen. Am Ende waren nur noch der äußere Mauerring sowie die Türme erhalten. Nach einer aufwendigen Restaurierung wurde das Schloss im Frühling 2007 der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.
Heute kann man die Turmanlage auf zwei Etagen besichtigen. Die Besucher können in den Donjon, die ehemalige Wohnung des Glöckners, und schließlich weiter zur Aussichtsstelle an der Spitze mit wunderbarem Blick über die Stadt und den Gardasee, hinaufsteigen. Auf einem Gehweg unter den Mauerzinnen geht es weiter bis zu einer Wendeltreppe. Von hier kann der Abstieg begonnen werden, während dessen man eine eindrucksvolle Einsicht in historische Kanonenschächte genießt. Um den Hafen und in der Altstadt bezeugen wunderschön restaurierte Handelshäuser die lange Tradition Desenzanos als eines der wichtigsten Handelszentren Oberitaliens.
Einen weiteren Höhepunkt bildet der Besuch der Römischen Villa in Desenzano, eines der wichtigsten archäologischen Zeugnisse der großen spätantiken Villen in Norditalien und mit wunderbaren Mosaikfußböden. Die Villa Romana ist ein wunderbares Beispiel römischer Lebenskultur und Baukunst.
Abfahrt mit dem Bus vom Zugbahnhof Bozen um 07.00 Uhr und vom Mazziniplatz um 7.15 Uhr.

Preis pro Person: EUR 88.-
(bei mind. 30 Teilnehmern)

Aufpreis für fakultatives Mittagessen („antipasto“, Vorspeise, Dessert, Wasser, Wein, Kaffee):
EUR 22.-

Wer das Mittagessen dazubuchen möchte, wird gebeten dies bei Anmeldung mitzuteilen und den Betrag bei der Überweisung zu berücksichtigen.

Im Reisepreis enthaltene Leistungen:
• Moderner Reisebus ab/bis Bozen
• Bootsfahrt Garda – Isola del Garda (ca. 30 Min.) – Porta Portese
• Eintritt und geführte Besichtigung der Villa und der Gärten der Isola del Garda (2 h)
• Geführter Stadtrundgang in Desenzano am Nachmittag
• Eintritt zum Schloss und zur Römischen Villa

Anmeldungen sind ab sofort möglich, solange Plätze verfügbar sind und bis spätestens 4. September 2019

Nachmeldungen sind auf Anfrage möglich

Telefonische Anmeldung erforderlich: Reisebüro Schenker
      J. Ressel Straße 2 F
      39100 Bozen
      Tel. 0471 549761
michaela.mair@dbschenker.com

Zahlung: nach telefonischer Anmeldung auf das Konto des Reisebüros Schenker. Die Anmeldung hat erst nach erfolgter Zahlung Gültigkeit.

Schenker Italiana Spa – Reisebüro – J. Ressel Str. 2 – 39100 Bozen
BANCA INTESA SAN PAOLO SPA
Filiale 11622 Mailand Str. – 39100 Bozen
IBAN: IT56 M030 6911 6221 0000 0002 702
BIC : BCITITMM 

Kennwort: „Gardasee“

Die Teilnahme an der Reise ist den Mitgliedern des Museumvereins vorbehalten

  • Bericht des Museumsvereins zu seinem 10 jährigem Bestehen, 1892

    „Als der Museumsverein Bozen als Nachfolger und Erbe des „Christlichen Kunstvereines“ vor 10 Jahren unter dem Protectorate Sr. Kais. Hoheit des durchlauchtigsten Herrn Erzherzog Heinrich ins Leben gerufen wurde, geschah dies in der Absicht, in ihm einen Wächter zu bestellen, dessen Beruf und eigenstes Interesse es sein sollte, der grenzenlos überhandnehmenden Verschleppung einheimischer Kunstwerke und Denkwürdigkeiten entgegenzutreten und diese nach Möglichkeit für immer in unserer Gegend zu halten. Zugleich sollte der Verein es sich angelegen sein lassen, die in unserer Gegend noch befindlichen Kunstsachen durch temporäre Ausstellungen dem Publikum zugänglich und dieses mit Werken alter und neuer, einheimischer und fremder Meister thunlichst bekannt zu machen und dadurch auf Weckung und Förderung des Kunstsinnes wohlthätig einzuwirken.“ (aus: Bericht des Museumsvereins zu seinem 10 jährigem Bestehen, 1892, zit. in Festschrift 100 Jahre Museumsverein Bozen)

  • Die Sammlungen des Museumsvereins

    Die Bestände des Bozner Stadtmuseums sind zum größten Teil Eigentum des Museumsvereins. Es handelt sich dabei um eine der bedeutensten kunsthistorischen Sammlungen im historischen Tirol, die in mehr als 125 Jahren Vereinsgeschichte zusammengetragen wurde. Einen kleinen Teil möchten wir auf diesen Seiten zeigen.