Veranstaltungen

Frühlingskulturreise in die Toskana abseits der Touristenpfade

REISE DES MUSEUMSVEREINS BOZEN TOSKANA – ABSEITS DER TOURISTENPFADE
vom 24. bis 28. April 2020

ACHTUNG! WEGEN DER AUGENBLICKLICHEN SITUATION NEUER TERMIN: 2. BIS 6. OKTOBER 2020

Reiseprogramm:

1. Tag Freitag, 24.04.2020 Pietrasanta – Lido di Camaiore
Abfahrt vom Zugbahnhof um 06.00 Uhr und vom Mazziniplatz um 06.10 Uhr. Ankunft in Pietrasanta und gemeinsamer Mittagsimbiss. Anschließend Treffen mit der örtlichen Reiseleitung.
In den letzten Jahrzehnten hat sich Pietrasanta als ein echtes Freilichtmuseum etabliert. Die Stadt hat dank der Vielzahl von Künstlern, die sich hier niedergelassen haben (zu den bekanntesten in den letzten Jahrzehnten zählen Igor Mitoraj und Fernando Botero), den Beinamen „Kleines Athen“ erhalten und ist heute ein beliebtes elitäres Reiseziel. Die sorgsam gepflegte künstlerische Berufung des Ortes, die eifrig kultiviert wird, kann sich alter Wurzeln rühmen und ist eng mit der Marmorverarbeitung verbunden. Besuch des Domes und der Kirche der Misericordia, in der die Fresken von Botero zu sehen sind.
Anschließend kurze Fahrt nach Lido di Camaiore, Beziehen des Hotels, Abendessen und Übernachtung.

2. Tag Samstag, 25.04.2020 Karthause von Calci (Pisa) – Vicopisano – S. Piero a Grado
Nach dem Frühstück Abfahrt zur Karthause von Calci (Pisa). Inmitten der schönen Natur steht die Certosa di Pisa – die Kartause von Pisa – ein ehemaliges Kloster mit sehenswerten Fresken. Die Certosa di Pisa ist nach Pavia die zweitgrößte Kartause Italiens und gleichzeitig das größte Kloster der Toskana. Das schlossähnliche Kloster wurde 1366 gegründet, später im 17. und 18. Jahrhundert dann im barocken Stil umgebaut und entsprechend mit schönen Fresken ausgestattet.
Anschließend Fahrt nach Vicopisano und Besuch der romanischen Kirche. Gemeinsamer Mittagsimbiss.
Am Nachmittag Besuch der Basilika von San Piero a Grado, eines Juwels der romanischen Architektur. Sie wurde im 11. Jahrhundert auf den Resten eines frühchristlichen Tempels des 4. bis 5. Jahrhunderts errichtet. Die aus Tuffstein und weißem Marmor aus römischen Ruinen erbaute Kirche ist ein eindrucksvolles Beispiel des romanisch-pisanischen Stils. Abendessen und Übernachtung im Hotel in Lido di Camaiore.

3. Tag Sonntag, 26.04.2020 Lucca – Marginone – Königliche Villa Marlia
Heute geht es zunächst nach Lucca. Bekannt ist Lucca nicht nur wegen der Türme, sondern auch wegen der Plätze: Piazza dell’Anfiteatro, gegründet auf den Ruinen des antiken römischen Amphitheaters als Werk des Architekten Lorenzo Nottolini; Piazza San Michele, das historische Herz der Stadt; Piazza San Martino mit dem  bekannten Dom; Piazza Napoleone, ein Wunsch von Elisa Baciocchi während ihres Herzogtums, und schließlich Piazza del Giglio mit dem gleichnamigen Theater.
Anschließend Fahrt nach Marginone zum Weingut La Piaggia. Gemeinsamer Mittagsimbiss und Verkostung der Weine. Das Weingut verfügt überdies über einen wunderschönen Rosengarten.
Am Nachmittag Besuch der Villa Reale von Marlia (17. Jh.). Sie ist von Mauern umgeben, hinter denen die Zeit stehen geblieben scheint. Die Villa ist einer der wichtigsten historischen Wohnsitze Italiens und war im 19. Jahrhundert Residenz von Elisa Bonaparte Baciocchi, der Schwester Napoleons und Prinzessin von Lucca. Der Besitz umfasst 16 Hektar Land mit mehreren kunstvollen Gärten, Exemplaren seltener Pflanzenarten sowie großartigen Gebäuden aus verschiedenen Jahrhunderten. Abendessen und Übernachtung im Hotel in Lido di Camaiore.

4. Tag Montag, 27.04.2020 Carrara – Marmorsteinbrüche
Nach dem Frühstück Fahrt nach Carrara. Das bauliche Herzstück von Carrara bildet der aufwendige Dom Sant’Andrea Apostolo. Bemerkenswert sind die Rosette über dem Portal, die aus einem einzigen Marmorblock geschlagen wurde, sowie die gelungene Kombination aus romanischen und gotischen Elementen. In der Altstadt lädt die zentrale, selbstverständlich marmorgeschmückte Piazza Alberica mit ihren mittelalterlichen Häusern zum Verweilen ein. Gemeinsamer Mittagsimbiss und Verkostung des berühmten Lardo di Collonata.
Am Nachmittag besuchen Sie den berühmten Marmorsteinbruch von Fantiscritti (Einfahrt in den Stollen nach Möglichkeit). Der Steinbruch bietet neben Marmorbrüchen im Tagebau eine der ganz wenigen unterirdischen Abbaustellen und ein liebevoll angelegtes Marmor-Museum. Abendessen und Übernachtung im Hotel in Lido di Camaiore.

5. Tag Dienstag, 28.04.2020 Pistoia – Rückreise
Aus den ausgetretenen Pfaden des Massentourismus taucht Pistoia als eine echte Überraschung innerhalb ihrer fast unberührten mittelalterlichen Mauer auf und bietet ihren Besuchern wertvolle Überreste von mehr als 22 Jahrhunderten Geschichte an. Während der Stadtbesichtigung entdecken Sie alte Kunstschätze wie den Dom mit seinem herrlichen Glockenturm und das mit Marmor ausgestattete Baptisterium oder die in einer kleineren Kirche bewahrten Meisterwerke des Bildhauers Giovanni Pisano und die Kirche Madonna dell'Umiltà, ein Juwel der Renaissance. Gemeinsames Mittagessen, anschließend treten Sie die Heimreise an.
- Programmänderungen vorbehalten -

Preis pro Person im Doppelzimmer:  EUR 690.-
Einzelzimmerzuschlag:   EUR   95.-
(bei mind. 30 Teilnehmern)

Im Reisepreis enthaltene Leistungen:
• Moderner Reisebus für die gesamte Dauer der Reise
• 4 Übernachtungen im Hotel 4**** Caesar in Lido di Camaiore
• 4 Abendessen im Hotel inkl. ¼ l Wein und ½ l Wasser
• 5 leichte Mittagsimbisse inkl. Wasser und Wein
• Deutschsprechende Reiseleitung laut Programm von Tag 1 bis Tag 5
• Eintrittsgelder: Karthause von Pisa, Dom San Martino in Lucca, Königliche Villa von Marlia, Marmormuseum in Carrara, Marmorbruch Fantiscritti
• Kopfhörer während der Besichtigungen von Tag 1 bis 5
• Reiseversicherung (Krankheit, Notruf)

Im Reisepreis nicht enthaltene Leistungen:
- Nicht genannte Mahlzeiten und Getränke
- Trinkgelder
- Persönliche Extras
- Alles, was nicht unter „Leistungen“ angeführt

Wir empfehlen den Abschluss einer Reiserücktrittsversicherung: EUR 42.- pro Person

Anmeldungen sind ab sofort möglich, solange Plätze verfügbar sind und bis spätestens: 13. März 2020

Telefonische Anmeldung unbedingt erforderlich:  Reisebüro Schenker
                                                                                     J. Ressel Straße 2 F
                                                                                     39100 Bozen
                                                                                     Tel. 0471 549762
                                                                                     michaela.mair@dbschenker.com

Zahlung: nach telefonischer Anmeldung auf das Konto des Reisebüros Schenker. Die Anmeldung hat erst nach erfolgter Zahlung Gültigkeit.

Schenker Italiana Spa – Reisebüro – J. Ressel Str. 2 – 39100 Bozen
BANCA INTESA SAN PAOLO SPA
Filiale 11622 Mailand Str. – 39100 Bozen
IBAN: IT56 M030 6911 6221 0000 0002 702
BIC : BCITITMM 

Kennwort: „Toskana“

Für die Reise benötigen Sie eine gültige Identitätskarte.

Die Reise ist den Mitgliedern des Museumsvereins vorbehalten.

Dieser Preis wurde auf der Basis von mind. 30 Teilnehmern und aufgrund der heute gültigen Kurse und Tarife berechnet und unterliegt daher Schwankungen, die sich bis zur Abreise ergeben könnten. Mm Jänner 2020

Reisebedingungen:
Ein Rücktritt von einer Reise muss immer schriftlich erfolgen. Maßgeblich ist der Eingang bei uns:
Es entstehen folgende Stornogebühren:
Ab Anmeldung bis zum 60. Tag vor Anreise 10% des Reisepreises
Vom 59. bis 45. Tag vor Reiseantritt 30% des Reisepreises
Vom 44. bis 30. Tag vor Reiseantritt 50% des Reisepreises
Vom 29. bis 15. Tag vor Reiseantritt 70% des Reisepreises
Ab dem 14. Tag vor Reiseanritt 100% des Reisepreises

  • Bericht des Museumsvereins zu seinem 10 jährigem Bestehen, 1892

    „Als der Museumsverein Bozen als Nachfolger und Erbe des „Christlichen Kunstvereines“ vor 10 Jahren unter dem Protectorate Sr. Kais. Hoheit des durchlauchtigsten Herrn Erzherzog Heinrich ins Leben gerufen wurde, geschah dies in der Absicht, in ihm einen Wächter zu bestellen, dessen Beruf und eigenstes Interesse es sein sollte, der grenzenlos überhandnehmenden Verschleppung einheimischer Kunstwerke und Denkwürdigkeiten entgegenzutreten und diese nach Möglichkeit für immer in unserer Gegend zu halten. Zugleich sollte der Verein es sich angelegen sein lassen, die in unserer Gegend noch befindlichen Kunstsachen durch temporäre Ausstellungen dem Publikum zugänglich und dieses mit Werken alter und neuer, einheimischer und fremder Meister thunlichst bekannt zu machen und dadurch auf Weckung und Förderung des Kunstsinnes wohlthätig einzuwirken.“ (aus: Bericht des Museumsvereins zu seinem 10 jährigem Bestehen, 1892, zit. in Festschrift 100 Jahre Museumsverein Bozen)

  • Die Sammlungen des Museumsvereins

    Die Bestände des Bozner Stadtmuseums sind zum größten Teil Eigentum des Museumsvereins. Es handelt sich dabei um eine der bedeutensten kunsthistorischen Sammlungen im historischen Tirol, die in mehr als 125 Jahren Vereinsgeschichte zusammengetragen wurde. Einen kleinen Teil möchten wir auf diesen Seiten zeigen.